April 2017

April 2017: Das Gemeine Buschwindröschen (Anemone nemorosa)

Anemone nemorosa

Das Gemeine Buschwindröschen (Anemone nemorosa) ist eine unserer häufigsten Frühjahrsblüher der heimischen Wälder. Es liebt humosen, lockeren Mulchboden und blüht von Ende März bis Anfang Mai. Die Pflanzen sind eine willkommene Nektar- und Pollenweide für die ausgehungerten Bienen. Doch nicht immer kann sich das Buschwindröschen auf die Bestäuber verlassen: bei Kälteeinbrüchen ziehen sich die Bienen wieder zurück. Deshalb bilden die unterirdischen Rhizome längere Ausläufer und entsprechend dichte Bestände.

Anemone nemorosa

Anemonen gehören zu den Hahnenfußgewächsen und sind giftig. Betrachtet man mehrere Blüten, so wird man feststellen, dass manche 5, die meisten 6, aber auch einige Blüten 7 oder sogar 8 Blütenblätter besitzen. Diese Unregelmäßigkeit ist charakteristisch für sehr ursprüngliche Pflanzenfamilien: Die Anzahl der Blütenelemente ist genetisch nicht präzise fixiert!

Anemone nemorosa

Im Leipziger Auwald kommt auch das Gelbe Buschwindröschen (Anemone ranunculoides) vor, dass manchmal mit dem Weißen bastardiert und hellgelbe Hybriden hervorbringt.

Anemone nemorosa
Anemone ranuncloides
Leipziger Buschwindröschen (Anemone x lipsiensis), alle Bilder W. Teschner
letzte Änderung: 30.03.2017