März 2017

März 2017: Chinesische Winterblüte (Chimonanthus praecox)

Die Chinesische Winterblüte (Chimonanthus praecox) verdankt ihren Namen der sehr frühzeitigen Blüte im Jahr, manchmal schon im Dezember. Der kleine Strauch stammt ursprünglich aus Ostchina, wurde aber bereits 1766 nach Europa eingeführt. Der umwerfende Duft und die nahezu konkurrenzlos frühe Blüte machen ihn zu einem Kleinod der besonderen Art jeden Gartens. In Leipzig steht ein blühendes Exemplar in der systematischen Abteilung nahe der Linnébüste am Hauptweg Richtung Gewächshäuser.

Bilder: W. Teschner

Chimonanthus praecox gehört in die Pflanzenfamilie der Gewürzstrauchgewächse (Calycanthaceae), die schon seit mindestens 80 Mio. Jahren auf unserer Erde existiert. Die Vertreter der Familie besiedeln sehr weit voneinander entfernte Gebiete; neben Chimonanthus in China gehört noch Idiospermum in Australien und Calycanthus in den USA dazu. Die isolierte geographische Verbreitung hatte in der Vergangenheit dazu geführt, die einzelnen Gattungen auch in separaten Familien aufzufassen.

Die wachsartigen, in der Regel nach unten geneigten, blaß gelben Blüten halten auch auch in der Vase noch recht lang und verströmen anhaltend ihren Duft. Chimonanthus ist bei uns zwar winterhart, jedoch sollte trotzdem ein geschützter Standort zur Bepflanzung gewählt werden, da unter -10°C Frostschäden am Holz möglich sind.

letzte Änderung: 06.03.2017