Oktober 2017

Oktober 2017: Die Goldruten (Solidago)

Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)

Die Goldruten (Gattung Solidago) sind seit Urzeiten genutzte Heilpflanzen. Der wissenschaftliche Namen leitet sich vom Lateinischen Namen solidus für „fest“ bzw. solidare „zusammenfügen“ ab und deutet auf die frühere Verwendung des Krautes beim Zusammenfügen klaffender Wunden.
Die meisten Arten stammen aus Nordamerika. Als Problempflanze hat sich die Kanadische Goldrute (Solidago canadensis) erwiesen. Diese äußerst robuste Art dringt mit Vorliebe in Feuchtbiotope und Brachflächen ein und verdrängt mit ihrem sehr dichten Wuchs viele heimische Arten, die auf viel Licht angewiesen sind, wie z.B. die seltenen Knabenkräuter.

Solidago speciosa

Goldruten blühen sehr spät im Jahr und sind wertvolle Pollenblumen. Wegen ihrer reichlich vorhandenen goldgelben Blüten, ihres dichten Wuchses und ihrer Anspruchslosigkeit eignet sie sich auch für weniger gut zugängliche Stellen im Garten oder für solche, die sehr schnell zuwachsen sollen. Aber Vorsicht: ihre Wüchsigkeit kann schnell zum Problem werden und benachbarte Pflanzen verdrängen.

Weniger stark wüchsig ist die nordamerikanische Solidago caesia, die in der entsprechenden Abteilung des Botanischen Gartens zu finden ist. Sie bleibt kompakter im Wuchs und wächst auch an schattigen Stellen.

Solidago caesia; alle Bilder W. Teschner
letzte Änderung: 17.10.2017