Beziehungspfad

Der Beziehungspfad im Botanischen Garten

Eröffnung des Beziehungspfades mit Dr. Martin Freiberg.

Hier gibt es das Beziehungspfadheft als PDF.

Liebe BesucherInnen des Beziehungspfades,

Beziehungen im Botanischen Garten?
Bei Beziehungen denkt man vielleicht an die Bande zwischen Eltern und Kindern, zwischen Mann und Frau oder zwischen Arbeitskollegen. Aber welche Beziehungen gehen Pflanzen ein?

Der diesjährig präsentierte Pfad widmet sich den vielfältigen Beziehungen zwischen Pflanze und Tier. Die Bedeutung der Beziehungen wird vielleicht anschaulicher, wenn man sich die einzelnen Lebewesen der Erde – ca. 380.000 Pflanzen und ca. 1,5 Mio. Tiere – als Nervenzellen in unserem Gehirn vorstellt. Eine Nervenzelle für sich allein betrachtet, bringt keine nennenswerte Leistung hervor. Doch ist jede Nervenzelle mit Tausenden anderen über Bahnen miteinander verknüpft. Diese Verknüpfungen machen erst das Zusammenspiel und damit die komplexen Vorgänge möglich, die uns Menschen das Denken und Erinnern ermöglichen. Genauso eng sind Tiere und Pflanzen miteinander verknüpft und ermöglichen so das komplexe und vielfältige Leben auf unserem Planeten.

Viele Gründe haben dazu geführt, dass Pflanzen und Tiere in der Regel in getrennten Gärten präsentiert werden. Diese Trennung ist in gewisser Weise auch sinnvoll, denn eine Horde Flusspferde würde unseren Garten schnell verwüsten. Dass es aber eine enge Beziehung zwischen Flußpferden und der Sinnpflanze (Mimosa) gibt, wird so leicht vergessen. Genauso schmeckt ein Apfel zwar süß und sieht zum Anbeißen lecker aus – aber nicht, damit der Mensch etwas zu essen hat, sondern damit die im Kerngehäuse vorhandenen Samen des Apfels von der Mutterpflanze wegtransportiert werden. Jenseits des Standortes einer Pflanze in der geographischen oder systematischen Abteilung gibt es also unzählige Geschichten zu den Beziehungen zwischen Pflanzen und Tieren. Die eindrucksvollsten davon möchten wir Ihnen erzählen.
 
Genau wie der 2013 angelegte Wasserpfad hat unser Beziehungspfad einen Beginn und ein Ende. Die einzelnen Stationen bauen aufeinander auf wie die Kapitel eines Buches. An jeder der 18 Stationen wird Ihnen eine Pflanzenbotschafterin von ihren Beziehungen berichten – sowohl geschrieben auf den Seiten dieses Heftes, als auch gesprochen über Ihr Smartphone oder per Audioguide. Sie werden erfahren, was Pflanzen alles tun, um sich tierische Fressfeinde vom Leib zu halten, wie sie sogar den Spieß umdrehen und Tiere verspeisen, und wie innig Tiere und Pflanzen sich in
der Fortpflanzung ergänzen.

In der Mitte des Heftes finden Sie eine Karte zur Orientierung.
In unserem Garten werden Sie Pfadsymbole erblicken, auf denen
die Stationsnummer und eine „Schlagzeile“ zu lesen sind.
Zu jeder Station gehören weiterhin erklärende Bilder in diesem Heft. Sie brauchen wenig Vorkenntnisse, aber viel Neugier. Und etwas Zeit, dann sind Ihnen viele „Aha“-Erlebnisse sicher.

Der Beziehungspfad wurde mit freundlicher Unterstützung
der Sparkasse Leipzig realisiert.

Viel Erkenntnisfreude wünschen

Prof. Christian Wirth und Dr. Martin Freiberg

letzte Änderung: 17.10.2018

Vielen Dank für die Unterstützung!