Die Victoriapflanze

Die Victoria

Victoria amazonica im Mangrovenhaus, Foto: Wolfgang Teschner

Die erste wissenschaftliche Beschreibung der riesigen Seerose Victoria amazonica stammt von Eduard Friedrich Poeppig, Professor für Zoologie an der Universität Leipzig und von 1850 bis 1851 Direktor des Botanischen Gartens. Sein bedeutendstes wissenschaftliches Werk, wie auch sein Ruf als Reiseschriftsteller, basieren auf seiner langen Forschungs- und Sammelreise durch Chile, Peru und Brasilien in den Jahren 1827 bis 1832, während der er selber auch Vorkommen der Victoria fand und Belegmaterial nach Leipzig senden konnte.

Blatt der Victoria cruziana, Foto: Wolfgang Teschner

Die Kennzeichen der Victoria sind ihre riesigen Schwimmblätter mit dem hochgestellten Rand und die mit Stacheln versehenen unterseitigen Blattrippen. Diese stabilisieren die Blattfläche und waren für die Ingenieure in der Mitte des 19. Jahrhunderts sicherlich auch Inspiration für die Entwicklung der filigranen Stahl-Glas-Konstruktionen im Gewächshausbau, aber auch beim Bau von Fabrikhallen oder Ausstellungsgebäuden.

Blattunterseite der Victoria cruziana, Foto: Wolfgang Teschner

Obwohl die Victoria eine mehrjährige Wasserpflanze aus den Regenwäldern des Amazonastieflandes ist, kann sie in Mitteleuropa ab Januar im Gewächshaus ausgesät und von Mai bis Oktober im Victoriahaus weiterkultiviert werden. Ab Juni ist mit Blüten zu rechnen, die sich jeweils nur an zwei aufeinanderfolgenden Nächsten öffnen. Die Begleitvegetation der Randbecken im Victoriahaus enthält sowohl tropische als auch subtropische Pflanzen Südamerikas, aber auch anderer Kontinente.

Blüte der Victoria cruziana, Foto: Wolfgang Teschner

Wie zur Bauzeit des Victoriahauses üblich, werden auch heute die Lüftung und die Bewässerung von Hand geregelt. Somit vereint das Victoriahaus im Botanischen Garten Leipzig die einzigartige historische Bausubstanz mit der ursprünglichen Nutzung und einer authentischen gärtnerischen Bewitschaftungsweise.

Blüte der Victoria cruziana, Foto: Wolfgang Teschner
letzte Änderung: 26.06.2019